Azubi-Projekte

Backaktion im Caritas Kindergarten Don Bosco

Am 15. November 2018 haben wir Azubis eine Backaktion in dem Caritas Kindergarten Don Bosco gestartet. Wir haben mit den Maxikindern des Kindergartens Weihnachtsplätzchen und Stutenkerle gebacken. 

Zuerst haben wir zusammen mit den Kindern unsere Backschürzen angezogen und angefangen die Hefeteige für die Stutenkerle vorzubereiten, da diese noch Zeit zum Aufgehen brauchten. Nachdem die Stutenkerlteige fertig waren, konnten wir die Plätzchenteige ausrollen und leckere Weihnachtsplätzchen ausstechen. Die Kinder und wir hatten super viel Spaß dabei die Plätzchen in den unterschiedlichsten Motiven auszustechen und mit bunten Streuseln und Kügelchen zu verzieren. Dabei wurde auch reichlich genascht! Als die Plätzchen fertig dekoriert waren und im Ofen goldbraun vor sich hin backten, hat sich ein weihnachtlicher Duft durch den ganzen Raum breit gemacht. 

Die Kinder wurden ganz aufgeregt und freuten sich schon darauf ihre Plätzchen zu probieren! Nachdem der Stutenkerlteig aufgegangen war, konnten wir direkt anfangen die Stutenkerle zu formen. Zuerst wurden die Köpfe, danach die Körper, Arme und Beine geformt. Die einzelnen Teile wurden nach und nach zusammengesetzt und wir konnten mit dem Dekorieren anfangen. Dabei wurden Augen, Nasen und Knöpfe aus Zuckeraugen, Schokodrops und Rosinen auf die Stutenkerle geklebt. Jeder Stutenkerl sah zum Anbeißen aus und die Kinder waren mächtig stolz auf ihre Kreationen! Währenddessen wurden schon die ersten Kekse zum Abkühlen aus dem Ofen geholt, sodass der Raum noch mehr nach Keksen roch. Im Türrahmen stehend haben uns dabei einige Kinder beobachtet und wollten am liebsten direkt probieren.

Nachdem dann auch die letzten Kekse fertig gebacken waren, haben wir Azubis die Stutenkerle in den Ofen geschoben. Für die Kinder ging es nach einem lustigen Gruppenfoto in die verdiente Pause und wir stellten in der Zwischenzeit die Kekstüten zusammen und holten die Stutenkerle aus dem Ofen. Zum Schluss wurde noch aufgeräumt und die Kindergartenbetreuerinnen haben die fertigen Kekse und Stutenkerle an die Kinder verteilt.
Uns allen hat es super viel Spaß mit den Maxikindern gemacht und wir freuen uns schon auf eine nächste Backaktion!


Stolpersteine

Wir Azubis der VBW nehmen seit mehr als 10 Jahren an dem Stolpersteinprojekt teil. Dabei geht es um das Andenken der Opfer der nationalsozialistischen Zeit, welche durch grausame Schicksale geprägt wurden. Jahr für Jahr werden dabei europaweit kleine Stolpersteine an den Orten verlegt, an denen diese Personen zu ihren Lebzeiten zuletzt freiwillig gewohnt haben. Das Projekt wurde 1992 von Gunter Demnig ins Leben gerufen. Diese kleinen Steine sollen den Betrachter ins „stolpern“ und dadurch zum Nachdenken bringen. Das ist uns bei dem Projekt besonders wichtig! Wir möchten die Vergangenheit der Opfer wieder aufleben lassen, damit sie nicht in Vergessenheit geraten!


Nach der Verlegung der Stolpersteine stellen wir unsere Rechercheergebnisse über die ausgewählten Personen im Stadtarchiv in Bochum vor. Oftmals sind leider auch ganze Familien von den Greueln der nationalsozialistischen Zeit betroffen gewesen. Die Recherche über das Leben der Betroffenen gestaltet sich dabei jedes Mal unterschiedlich schwierig, da nicht immer gleich viele Informationen über diese zu finden sind. Gleichzeitig werden wir immer wieder damit konfrontiert, dass das Erlebte der Opfer real war, auch wenn es für uns nur schwer vorstellbar ist. Das Gefühl beim Vortragen der Informationen oder selbst zusammengestellten Texte ist deshalb etwas unbehaglich. Jedoch macht es uns auch stolz, die Personen am Ende des Vortrags wieder in dem Gedächtnis unserer Zuhörer aufleben lassen zu können.


"VBW young" in der Mieterzeitung

Alle drei Monate erstellt die VBW eine Mieterzeitschrift, die "VBW aktuell". Dort steht uns Azubis eine Seite zur Verfügung, welche besonders interessant für unsere jugendlichen Bewohner ist. Diesen Teil haben wir uns zu Herzen genommen und gestalten unsere Seite jedes Mal aufs Neue kreativ anders! Wir informieren unsere jugendlichen Leser zum Beispiel über den Ausbildungsberuf, suchen leckere Rezepte zum Nachbacken raus oder schreiben über Ideen für die  Freizeitgestaltung. Wir gestalten diesen Teil anders als die übrigen Seiten der Zeitschrift, um sie ansprechender für unsere jungen Leser zu  machen. Für die Recherche orientieren wir uns zum Beispiel an der Jahreszeit oder daran, welche großen Ereignisse bei uns Auszubildenden zurzeit anstehen. Manchmal berichten wir auch über unsere Projekte, um die Neugier unserer jungen Leser zu wecken und diese vielleicht zum Nachdenken anzuregen. Die Recherche macht uns besonders Spaß und wir können unserer Kreativität freien Lauf lassen, damit bei jeder Ausgabe neues Interesse geweckt wird. Das Tolle bei dem Projekt ist, dass jeder Auszubildende neue und spannende Ideen hat, sodass sich am Ende unsere Vorschläge ergänzen! Wenn die Mieterzeitschrift endlich an die Bewohner verschickt wurde, freuen wir uns immer wieder aufs Neue, wenn unser Teil gut bei den jüngeren Bewohnern ankommt.


Berufsinformationsmesse

Jedes Jahr nimmt die VBW als Unternehmen aufs Neue an einer lokalen Berufsinformationsmesse teil und nutzt die Chance, den Ausbildungsberuf "Immobilienkauffrau/-kaufmann" vorzustellen.
In diesem Jahr fand die BIM zum zweiten Mal in der Jahrhunderthalle statt und war ein voller Erfolg. Bei dieser Messe können sich Jugendliche, die kurz vor ihrem schulischen Abschluss stehen, mit ihren Eltern, Freunden oder im Alleingang ein Bild von der Vielfalt an gebotenen Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt in Bochum machen und sich über die Aufgaben einer Immobilienkauffrau / eines Immobilienkaufmanns bei uns informieren. Wir Auszubildende und unsere Ausbilderin der VBW beantworten gerne jede Frage, die uns rund um die Ausbildung gestellt wird und erzählen gerne über unsere Erfahrungen im Betrieb und in der Schule.

Die Messe hilft euch vielleicht dabei, die passende Ausbildung zu entdecken und diese mit Spaß und Ehrgeiz zu verfolgen. Schaut doch einfach nächstes Mal vorbei! Wir freuen uns auf Euch!


Social Day

Im Sommer 2016 haben wir Auszubildenden uns einen Tag lang mit Flüchtlingen aus einer Wohngruppe getroffen. Diese wird von der Jugendhilfeeinrichtung St. Vinzenz e.V. betreut. In der Wohngruppe leben bis zu 16 minderjährige unbegleitete Flüchtlinge. Diese kommen zum Teil aus Syrien, Afghanistan oder Westafrika und sind zwischen 15 und 17 Jahren alt. In der Wohngruppe hat jeder von ihnen ein eigenes Zimmer und damit das Zusammenleben funktioniert, sind feste Regeln vorhanden. Außerdem hilft das Betreuungsteam den jungen Menschen dabei, sich auf das selbstständige Leben vorzubereiten und entsprechende Kompetenzen zu entwickeln. Dazu gehört unter anderem auch, sich in der ersten eigenen Wohnung zurecht zu finden. Die Jugendlichen können dazu einen „Wohnungsführerschein“ erwerben. Im Laufe des Tages haben wir den Jugendlichen erklärt, auf was sie alles achten müssen, wenn sie in eine eigene Wohnung ziehen. Dazu haben wir vor dem Social Day als Hilfe eine Broschüre erstellt. Des Weiteren haben wir mit den Jugendlichen zusammen Fußball gespielt, gekocht und gebastelt. Am Ende des Tages konnten wir mit Stolz erzählen, dass sich unser Engagement für das Projekt mehr als gelohnt hat! Wir haben etwas über eine andere Kultur gelernt und durften Einblicke in die Fluchtgeschichte der Jugendlichen haben. Da die jungen Flüchtlinge fast so alt sind wir und alleine in einem fremden Land zurechtkommen müssen, haben uns deren Geschichten sehr betroffen gemacht. Darum hat es uns sehr gefreut und Spaß, dass wir ihnen mit unseren Erfahrungen helfen konnten!


100 Jahre VBW - 2016 stand ganz im Zeichen des runden Firmenjubiläums

Für dieses großartige Jubiläum haben wir Azubis uns intensiv mit der Geschichte der VBW auseinander gesetzt. Geholfen hat uns hierbei Herr Dr. Frank Dengler, der uns als Historiker bei unserem Projekt unterstützt hat. Wir haben die Geschichte der VBW aufgearbeitet und sie auf anschauliche Leuchttafeln gebracht. Interessant war für uns, die Zeitreise der VBW zu erleben und zu sehen, wie es der Wohnungsgesellschaft während der zwei Weltkriege erging und welche bedeutende Rolle sie beim Wiederaufbau Bochums gespielt hat.

 

Auch haben wir als Azubis für die Broschüre ,,100 Jahre Raum fürs Leben – von der Heimstätte zur VBW‘‘ die notwendigen Recherchen in Zusammenarbeit mit dem Historiker Dr. Frank Dengler unternommen. Die Broschüre macht die Geschichte der Gesellschaft in anschaulichen Worten und Bildern lebendig.

Auf der Seite HISTORIE könnt ihr euch selber ein Bild vom Ergebnis unserer Arbeit machen und euch über die wechselvolle Geschichte der VBW informieren.


< zurück