06.11.2019

"Europäischer Tisch" bei der VBW

Rundgang durch die Flüssesiedlung

Am 4. November 2019 lud die VBW den „Europäischen Tisch“ zu einem Rundgang durch die Flüssesiedlung ein. Die Wohnungswirtschafts-Experten aus den Grenzregionen Belgien, Luxemburg und den Niederlanden waren von dem VBW-Quartier beeindruckt.

Regnerisches Wetter empfing alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des „Europäischen Tischs“, als sie in der Flüssesiedlung der VBW ankamen. Und dennoch: Die Stimmung war heiter und die Gemüter sonnig eingestimmt. Thomas Gumm, Projektleiter Modernisierung/Instandhaltung nahm die Wohnungswirtschafts-Experten aus den Grenzregionen Belgien, Luxemburg und den Niederlanden mit auf die Reise, in eines der NRW-Modellprogramme aus dem Jahr 2014.

„Besser wohnen - Energetische Sanierung plus“ hieß seinerzeit die Gemeinschaftsinitiative zwischen dem Bauministerium NRW und sechs Wohnungsunternehmen im Ruhrgebiet – eines davon war die VBW Bauen und Wohnen GmbH aus Bochum. Das Ziel: Durch energetische Sanierung und Quartiersverbesserungen den Wohnstandard zu erhöhen, ohne die Bezahlbarkeit der Wohnungen zu gefährden. „Das ist uns gelungen“, sagt Gumm der 15-köpfigen Gruppe, die von den Neubau- und Modernisierungsobjekte beeindruckt ist. Dabei drängt sich immer wieder die Frage in den Vordergrund, welche Wohnungen freifinanziert, welche öffentlich gefördert, und welche verkauft sind. „Bei den Neubauten erkennt man rein äußerlich nicht wirkliche einen Unterschied zwischen freifinanziert und öffentlich gefördert - und das ist auch so gewollt“, erklärt Gumm und ist stolz in der Flüssesiedlung seit über fünf Jahren als Projektleiter Modernisierung/Instandhaltung tätig sein zu dürfen. Das Quartier Flüssesiedlung in Bochum-Grumme bildet dabei mit rund 1.200 Wohneinheiten den größten zusammenhängenden Bestand der VBW. Dabei wurden in Modernisierungsmaßnahmen mit rund 31 Millionen Euro tatkräftig investiert.

Der „Europäischer Tisch“
Der „Europäische Tisch“ geht zurück bis ins Jahr 1991. Er wurde von wohnungswirtschaftlichen Verbänden und Wohnungsunternehmen aus Deutschland und den Niederlanden gegründet. 1992 fand die erste Sitzung in Winterswijk statt. Ziel dabei war es, die Wohnungsmärkte in den Grenzregionen zusammenwachsen zu lassen und das Wissen sowie Erfahrungen auszutauschen. Nach der Jahrhundertwende schlossen sich auch Mitglieder aus Belgien und Luxemburg an.

VBW Bauen und Wohnen
Die VBW Bauen und Wohnen GmbH, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist der führende Wohnungsanbieter der Stadt. Für mehr als 40.000 Bochumer bietet das 1916 als Bochumer Heimstätten GmbH gegründete Unternehmen mehr als 12.600 eigene und 178 fremdverwaltete Wohnungen an.

Als Wohnraumversorger der Stadt Bochum gibt die VBW entscheidende Zukunftsimpulse für eine ganzheitliche Quartiers- und Stadtteilentwicklung. Damit das gelingen kann, werden Neubauten zu jeweils einem Drittel verkauft sowie freifinanziert und staatlich gefördert angeboten. Mit rund 40 Prozent Bestandswohnungen, die einer festen Mietpreisbindung unterliegen, leistet die VBW einen erheblichen Beitrag zur sicheren und sozial verantwortungsbewussten Wohnraumversorgung.
Gleichzeitig unterstützt die VBW Stiftung seit 2016 gemeinnützige Projekte in den Quartieren, um das soziale Miteinander zu fördern. Jugend- und Altenhilfe, Bildung und Erziehung sowie das Wohlfahrtswesen sind dabei die Schwerpunkte der Stiftung.

Kontakt bei der VBW:
Dominik Neugebauer, Telefon: 0234 310-231, Telefax: 0234 310-444-231, dominik.neugebauer(at)vbw-bochum.de

Zurück zur Übersicht