05.11.2019

"Wir wollen etwas mit Pferden machen"

Projekt "Herausspaziert" war ein voller Erfolg

Im September durfte im Rahmen des Schulprojekts „Herausspaziert“ eine Schülergruppe von acht Jugendlichen eine unvergessliche Zeit auf einem Pferdehof verbringen. Die VBW Stiftung war hierbei als Förderer maßgeblich beteiligt.

Ein Traum geht in Erfüllung; Bjarne und Sarah, die beide das Down-Syndrom haben, äußerten den Wunsch: „Wir wollen etwas mit Pferden machen.“ Durch das Projekt „Herausspaziert“ der Matthias-Claudius-Gesamtschule in Bochum wurde das nun möglich gemacht.

17 Tage lang durften 8 Jugendliche des 9. Jahrgangs ein zuvor selbstständig gewähltes und geplantes Projektvorhaben in Kleingruppen umsetzen. „Die Jugendlichen lernen somit hautnah selbstständig zu werden, sich Neues zuzutrauen und mutig Herausforderungen zu meistern“, sagt Jelena Scharnowski, Projektleitung von „Herausspaziert“. „Dabei werden freies Lernen, Selbstwirksamkeit, Selbstorganisation, Teambuilding und der Umgang mit Scheitern und neuen Lösungen gefördert.“ Die Grundüberzeugung dabei ist, dass besonders Kinder mit Behinderungen in solche Prozesse integriert werden können und müssen.

Durch eine Kooperation mit dem Carlinenhof e. V. in Sprockhövel entstand eine unvergessliche Erfahrung der besonderen Art. Unter professioneller Betreuung einer Reittherapeutin und eines Sozialarbeiters durfte die Schülergruppe so einiges erleben. „In diesen Wochen wurde beispielsweise geübt, was es heißt, ohne Mama und Papa klar zu kommen und alltagsbezogene Dinge wie Einkaufen und Kochen zu meistern“, sagt Scharnowski. Besonders stolz sei sie darauf, dass die Gruppe die Herausforderung gemeistert habe und auf die individuellen Stärken und Schwächen eingegangen sei. Besondere Highlights waren laut den Jugendlichen ihre eigenen Pflegepferde, der Ausritt zur Eisdiele und die Party am Lagerfeuer sowie die Übernachtungen auf dem Heuboden.

„An diesem Erfolg des Projekts ist die VBW Stiftung maßgeblich beteiligt, da ohne die Förderung diese Erlebnisse für die Jugendlichen nicht möglich gewesen wären“, sagt die Projektleiterin bedankend. Timo Schisanowski, Leiter der Geschäftsstelle der VBW Stiftung: „Inklusive Projekte mit Kindern liegen uns als Stiftung besonders am Herzen. Kinder stellen unsere Zukunft dar. Es ist wichtig, sie zu fördern. Als VBW Stiftung sind wir deshalb besonders begeistert davon, was mit den Fördergeldern realisiert werden konnte. Das Erlebnis bleibt sicherlich noch lange in den Köpfen der Kinder hängen und stärkt sie mental und physisch für ihren weiteren Lebensweg.“

VBW Bauen und Wohnen
Die VBW Bauen und Wohnen GmbH, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist der führende Wohnungsanbieter der Stadt. Für mehr als 40.000 Bochumer bietet das 1916 als Bochumer Heimstätten GmbH gegründete Unternehmen mehr als 12.600 eigene und 178 fremdverwaltete Wohnungen an.

Als Wohnraumversorger der Stadt Bochum gibt die VBW entscheidende Zukunftsimpulse für eine ganzheitliche Quartiers- und Stadtteilentwicklung. Damit das gelingen kann, werden Neubauten zu jeweils einem Drittel verkauft sowie freifinanziert und staatlich gefördert angeboten. Mit rund 40 Prozent Bestandswohnungen, die einer festen Mietpreisbindung unterliegen, leistet die VBW einen erheblichen Beitrag zur sicheren und sozial verantwortungsbewussten Wohnraumversorgung.
Gleichzeitig unterstützt die VBW Stiftung seit 2016 gemeinnützige Projekte in den Quartieren, um das soziale Miteinander zu fördern. Jugend- und Altenhilfe, Bildung und Erziehung sowie das Wohlfahrtswesen sind dabei die Schwerpunkte der Stiftung.

Kontakt bei der VBW:
Dominik Neugebauer, Telefon: 0234 310-231, Telefax: 0234 310-444-231, dominik.neugebauer(at)vbw-bochum.de

Zurück zur Übersicht