Gut zu wissen

Von der Wohnungssuche bis zum Auszug -
hier erhälst Du Antworten auf viele Fragen.

Wohnungssuche und Anmietung

Natürlich beraten wir Dich kostenlos - gar keine Frage. Provisionen oder der Erwerb von Genossenschaftsanteilen fallen nicht an. Im Falle einer Anmietung fällt eine Mietkaution in Höhe von zwei Grundmieten an. Die Kaution wird im Rahmen des Vertragsabschlusses bei der Sparkasse Bochum hinterlegt und während der Laufzeit verzinst. Die Zahlung kann dabei ganz bequem in drei Raten erfolgen. Das bedeutet maximale Flexibilität für Dich.

In diesen Fällen berücksichtigen wir die aktuell gültigen Flächen- und Mietpreisobergrenzen, die von den öffentlichen Stellen vorgegeben werden. Vor Mietvertragsabschluss benötigen wir Kostenübernahmebestätigungen.

Vorweg: Eine negative Bonität ist bei uns kein K.-o.-Kriterium. In diesen Fällen stehen unsere Vermieter für ein persönliches und individuelles Gespräch zur Verfügung.

"In unseren Onlineangeboten findest Du ein Kontaktformular, mit welchem Du Deine Anfrage absenden kannst. Dort findest Du auch Deinen ganz persönlichen Ansprechpartner für das Objekt. Im Anschluss an Deine Anfrage vereinbaren unsere Vermieter gerne einen Besichtigungstermin mit Dir.
Bei einer Vielzahl von Anfragen kann es vorkommen, dass wir nicht allen Interessenten einen Besichtigungstermin anbieten können. In diesen Fällen sind wir bei der Suche nach einer geeigneten Alternative aber gerne behilflich."

"Wir bieten unseren Interessenten an, die individuellen Suchkriterien bei uns zu hinterlegen. Somit können wir Dir passende Angebote zusenden. Unseren Interessentenbogen finden Du unter LINK ZU PDF EINFÜGEN. Natürlich nehmen wir Deine Suchkriterien auch telefonisch unter +49 234 310-333 auf oder stehen in unserem Vermietungsbüro für eine Beratung zur Verfügung:

Vermietung @VBW
Wittener Str. 102 (Ecke Steinring)
44789 Bochum"

 

Für studentische Wohngemeinschaften haben wir besondere Produkte in universitätsnahen Quartieren entwickelt. Wir haben zahlreiche Wohnungen im Bestand, die sich aufgrund des Zuschnitts sehr gut für verschiedenen Wohngemeinschaften eignen. Da finden wir etwas für Dich.

Mietbeginn und Einzug

In der Regel fallen zu Mietbeginn Schönheitsreparaturen an Wänden und Böden an. Wir informieren ebenfalls über Angebote, bei denen eine Übernahme von Bodenbelägen und Tapeten vom Vormieter möglich ist, und über bezugsfertige Projekte.

​Eine Schlüsselübergabe erfolgt erst mit Vertragsbeginn, daher ist eine vorzeitige Übergabe ausgeschlossen. Tut uns leid.

​In Absprache mit dem von uns beauftragten Fachunternehmen ist das möglich. Eine Kostenübernahme durch uns erfolgt aber nicht und muss daher durch den Dich getragen werden.

​Das Verlegen von Oberböden und die meist daraus resultierende Kürzung der Türen ist genehmigungspflichtig. Ein Antrag muss daher in schriftlicher Form und unterschrieben bei uns eingereicht werden.

 

​Hier muss aus technischen Gründen im Einzelfall entschieden werden.

Mietverhältnis und Wohnungsnutzung

Ja, unbedingt! Bitte denke auch daran, dass die einziehen Person ihre Meldepflicht bei der Stadt Bochum nachkommen muss. Betriebs-/Heizkosten werden nach Fläche und Verbrauch abgerechnet, daher müssen Vorauszahlungen nicht angepasst werden.

​Wir stellen für Dich gerne eine Wohnungsgeberbestätigung aus. Sollte eine zusätzliche Person bei Dir einziehen so bist Du selbst der Wohnungsgeber. In diesem Falle kannst Du der Person selbst eine Wohnungsgeberbestätigung austellen. Praktisch, oder? Formular ggf. aus dem Internet herunterladen.

​Bei vorhandenem und erteiltem SEPA-Lastschriftmandat wird ein Guthaben mit Forderungen automatisch verrechnet. Liegt kein SEPA-Lastschriftmandat vor, muss bei uns die Auszahlung/Rückerstattung in schriftlicher Form mit explizierter Benennung der Kontoverbindung (IBAN-Nr.) und mit Unterschrift eingereicht werden.

​Im Zuge der Namensänderung benötigen wir eine Kopie der Heiratsurkunde per Brief oder Email an die Kundenbetreuung. Übrigens: Glückwunsch dazu!

Wir bitten Dich, Deine neue Bankverbindung bei uns in schriftlicher Form und mit Unterschrift einzureichen.

Nein, die Kabelgrundgebühr ist Bestandteil des Mietvertrages und kann nicht gekündigt werden. Das Aufstellen einer Parabolantenne ist nicht gestattet.

Deine derzeitige Grundmiete entspricht nicht der aktuellen Mietspiegelmiete für vergleichbaren Wohnraum in Bochum. Zudem sind die weiteren Kriterien für eine Mieterhöhung, wie die seit mehr als einem Jahr unveränderte Miete (Erhöhungen nach § 559 und § 560 werden nicht berücksichtigt) und die Einhaltung der Kappungsgrenze (max. 15 % Erhöhung innerhalb von 3 Jahren) erfüllt.

"Damit eine Mieterhöhung nach § 558 durchgeführt werden kann, müssen drei Kriterien erfüllt sein:

  1. Die aktuelle Grundmiete muss unter der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen.
  2. Die letzte Mieterhöhung muss mindestens 15 Monate zurückliegen
  3. Die Erhöhung darf die Kappungsgrenze von max. 15 % innerhalb von 3 Jahren nicht überschreiten.

Wenn bei Deinem Nachbarn eines dieser Kriterien nicht erfüllt ist, da zum Beispiel bereits eine höhere Grundmiete gezahlt wurde, erhält Dein Nachbar keine Mieterhöhung. Darüber hinaus kann es auch der Fall sein, das sich die Wohnung Deines Nachbars in der Größe und den Ausstattungsmerkmalen von Deiner Wohnung unterscheidet. Bei der Mieterhöhung werden dann eventuell eine andere Basis-Miete oder andere Zu- und Abschläge berücksichtigt."

"Das kann unterschiedliche Gründe haben, entweder unterscheidet sich die Wohnung Deines Nachbars in der Größe und den Ausstattungsmerkmalen von Deiner Wohnung, sodass sich bei der Mieterhöhung eine andere Basis-Miete oder andere Zu- und Abschläge ergeben.
Es kann aber auch sein, dass Dein Nachbar bereits eine höhere Grundmiete zahlt und daher der Anpassungsspielraum bis zur Mietspiegelmiete nicht mehr so hoch ist."

​Der § 558 b II BGB sieht eine schriftliche Zustimmung des Mieters zur Mieterhöhung vor. Sobald Dir die Mieterhöhung zugestellt wird, hast Du eine zweimonatige Überlegungsfrist. Innerhalb dieser Zeit kannst Du die Mieterhöhung für Dich prüfen und überlegen, ob Du der Mieterhöhung zustimmst. Du kannst aber aufgrund der Erhöhung auch von Deinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Wenn nach Ablauf der Überlegungsfrist keine schriftliche Zustimmung von Dir vorliegt, bleibt uns leider nur die Möglichkeit auf Zustimmung zur Mieterhöhung zu klagen. Die neue Miete darf durch uns nicht ohne die Zustimmung von Dir einbehalten werden. Auch dann nicht, wenn Du uns eine Einzugsermächtigung erteilt hast.

​Die Mieterhöhung begründet sich auf den Mietspiegel der Stadt Bochum. Dieser legt eine ortsübliche Vergleichsmiete für vergleichbare Wohnungen in Bochum fest. Im Mietspiegel festgelegte Zu- und Abschläge sind bei der Berechnung der neuen Miete zu berücksichtigen. Der Zustand der Wohnung ist hierbei kein Kriterium.

​Die Mieterhöhung begründet sich auf den Mietspiegel der Stadt Bochum. Dieser legt eine ortsübliche Vergleichsmiete für vergleichbare Wohnungen in Bochum fest. Iim Mietspiegel festgelegte Zu- und Abschläge sind bei der Berechnung der neuen Miete zu berücksichtigen. Der Zustand der Wohnung ist hierbei kein Kriterium. Aus diesem Grund stellen behebbare Mängel keinen Grund zur Verweigerung der Zustimmung dar.

 

​Wird die Zustimmung zur Mieterhöhung grundlos verweigert, dann besteht für uns die Möglichkeit, Klage auf Zustimmung zur Mieterhöhung beim zuständigen Amtsgericht einzureichen. Das Amtsgericht wird dann entscheiden, ob Du Deine Zustimmung zur Mieterhöhung erteilen musst. Du hast jedoch die Möglichkeit, bis zum Ablauf der zweimonatigen Überlegungsfrist von Deinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen.

Betriebs- und Nebenkosten

Eine Abrechnung können wir für Dich erst dann erstellen, wenn der Abrechnungszeitraumes beendet ist. Erst zu diesem Zeitpunkt stehen alle Kosten für die Abrechnungsperiode fest. Danach haben wir 12 Monate Zeit, um die Abrechnung zu erstellen. Beispiel: Abrechnungszeitraum 01.01.2019 - 31.12.2019, wir haben die Frist einzuhalten Dir die Abrechnung bis zum 31.12.2020 zuzustellen.

​"​Der Abrechnungszeitraum beschreibt den Zeitraum, über den tatsächlich abgerechnet wird und alle angefallenen Kosten berücksichtigt werden (zum Beispiel 01.01.-31.12.).

Der Nutzungszeitraum definiert den Zeitraum, in dem die Wohnung mietvertraglich genutzt wurde (zum Beispiel 01.01.- 30.06.). Somit kann sich der Nutzungzeitraum vom Abrechnungszeitraum unterscheiden."

Wir berechnen und verteilen die Heizkosten nach der Heizkostenverordnung. Eine Abrechnung zu 100 % nach Verbrauch ist nicht zulässig. In der zugrunde gelegten Mischkalkulation werden die Kosten zu 50 % (beziehungsweise 30 %) nach der Wohn-/Nutzfläche und zu 50 % (beziehungsweise 70 %) nach Deinem individuellen Wärmeverbrauch aufgeteilt.

 

Haben die Vertragsparteien nichts anderes vereinbart, sind die Betriebskosten vorbehaltlich anderweitiger Vorschriften nach dem Anteil der Wohnfläche umzulegen. Betriebskosten, deren Verbrauch erfasst wird (zum Beispiel bei Kaltwasserzählern), sind nach einem Maßstab umzulegen, der die verursachergerechten Verbräuche berücksichtigt.

Nachfolgende Gründe können die Ursache sein:

  • Verbrauchsabhängige Kostenarten (zum Beispiel Heizkosten)
  • Direktzuordnung (zum Beispiel Wartungen von Thermen, Messgebühr Schornsteinfeger)
  • Altmietverträge
  • Andere Nutzungszeiträume

​Die Position „Gartenpflege veranschlagt“ beinhaltet die regelmäßig anfallenden Arbeiten, zum Beispiel Rasen-und Heckenschnitt. Diese Arbeiten werden in Rahmenverträgen an unsere ausführenden Unternehmen vergeben und stellen für uns eine planbare Größe dar. Unter der Position „Gartenpflege n. veranschlagt“ werden Kosten abgerechnet, die zwar regelmäßig, aber nicht zwingend jährlich ausgeführt werden müssen, zum Beispiel Kronenschnitt bei Großgehölzen. Sie werden daher individuell durch unsere Fachabteilung beauftragt.

​Bei vorhandenem und erteiltem SEPA-Lastschriftmandat wird Dir Dein Guthaben mit Forderungen automatisch verrechnet. Liegt kein SEPA-Lastschriftmandat vor, muss die Auszahlung/Rückerstattung in schriftlicher Form mit explizierter Benennung der Kontoverbindung (IBAN-Nr.) und mit Unterschrift durch uns eingereicht werden.

Reparaturen und Notfälle

Rufe bitte unverzüglich die zuständigen Kollegen der technischen Kundenbetreuung oder den Notdienst an (T +49 234 310-310).

Kündigung und Auszug

Die im Mietvertrag vereinbarte Kündigungsfrist. Wenn nicht anders vereinbart so gilt die gesetzliche Kündigungsfrist.

Schade, dass Du kündigen möchtest. Vielleicht können wir Dich doch noch überzeugen, weiterhin Kunde bei uns zu bleiben? Telefonisch können wir Dir bestimmt weiterhelfen. Melde Dich doch bitte vor einer Kündigung noch einmal bei uns unter der Telefonnummer (T +49 234 310-310).

Wenn wir Dich dennoch nicht überzeugen konnten, so kannst Du Deine Kündigung in schriftlicher Form und unterschrieben von allen Vertragspartnern bei uns einreichen. Sende uns das Schreiben bitte an die Adresse VBW Bauen und Wohnen GmbH - Wirmerstraße 28 - 44803 Bochum. Dein Schreiben kannst Du uns aber auch ganz bequem eingescannt oder abgelichtet per E-Mail an info@vbw-bochum.de zusenden. Für die Zukunft wünschen wir Dir alles Gute und bedanken uns dafür, dass Du ein Kunde bei uns gewesen bist.

Die Kündigung muss in schriftlicher Form und von beiden Mietern (verbleibender und kündigender Mieter) unterschrieben sein. Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate.

​Nach Vertragsende wird Dir die Kautionsfreigabe zugeschickt. Unter Vorlage der Kautionsfreigabe bei der Sparkasse Bochum wird Dir der Betrag inkusive angefallener Zinsen ausgezahlt. Sollten wir Ansprüche aus dem Mietverhältnis gegen Dich haben, kann die Bearbeitung der Kautionsfreigabe im Einzelfall bis zu 6 Monate in Anspruch nehmen.

​Die Abrechnung erfolgt erst nach der Abrechnungsperiode (01.01. – 31.12). Wir benötigen daher Deine neue Anschrift und die aktuelle Bankverbindung.

Verweise bittte Deinen Interessenten an das Vermietungsteam:
Vermietung @VBW, Wittener Str. 102 (Ecke Steinring), 44789 Bochum, T +49 234 310-333, vermietung@vbw-bochum.de, Öffnungszeiten mo-fr 10:00-18:30h, sa 10:00-16:00 Uhr
Eine Übernahmepflicht des Interessenten besteht jedoch nicht. Ein genereller Anspruch auf eine mögliche Verkürzung der Kündigungsfrist ist davon nicht abzuleiten und wird im Einzelfall durch das Vermietungsteam geprüft und entschieden.

Das müssen wir leider im Einzelfall erst überprüfen.

Darüber sprechen wir sehr gerne bei der Wohnungsabnahme.

Top