Ein Aufwand, der sich ökologisch lohnt

Wirtschaftlich glaubwürdig zu handeln heißt in unserer Zeit auch, den ökologischen Fußabdruck nicht außer Acht zu lassen.

Das Thema „Energieeinsparung“ wird bei uns bereits seit vielen Jahren im Rahmen der Modernisierung mit dem Baustein „energetische Sanierung“ systematisch umgesetzt. Die Integration regenerativer Energien und der Einsatz innovativer Techniken bei Neubaumaßnahmen ergänzen unsere Gesamtstrategie. Und auch der kreative Umgang mit Freiraum in seinen unterschiedlichen Qualitäten gehört seit vielen Jahren zu unserem Repertoire. So sorgen Mietergärten statt Abstandsgrün sowie Spielflächen und Teichanlagen für eine nutzerorientierte und ökologisch ausgerichtete Freiraumgestaltung.

Darüber hinaus setzen wir uns durch spezielle Projekte dafür ein, den ökologischen Fußabdruck unseres Unternehmens so klein wie möglich zu halten. Beispiele hierfür sind die oberflächliche Abführung und Versickerung von Regenwasser, unsere E-Fahrzeugflotte, die wir komplett mit Solarstrom speisen sowie die komplette Umstellung auf Ökostrom über die Stadtwerke Bochum.

254 Tonnen CO2 werden jährlich durch das Energiesprong-Projekt eingespart
15500 Quadratmeter "Klimaziegel" haben wir verbaut, die Schadstoffe eliminieren
25 Prozent weniger Restmüllvolumen konnten wir durch den Einsatz aktueller Unterflursysteme messen
660 Tonnen CO2 sparen wir jährlich durch die Umstellung auf Ökostrom ein
930 unserer Kunden nutzen das VBW-Mieterticket der BOGESTRA und sparen durch die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel CO2 ein

Modernisierung

Bei den Modernisierungsvorhaben gilt es intelligente Pakete zu schnüren. Dabei soll hinsichtlich des ökologischen Fußabdrucks eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen werden. Das beginnt bei der Fassaden- und Dachdämmung, das Erneuern von Fenstern und Türen und geht hin bis zum Verbessern der Energieeffizienz. Letzteres geschieht durch Heizungs- und Warmwasseranlagen auf Basis von Brennwerttechnologie, Kraft-Wärme-Kopplung, Nah-/Fernwärme oder durch Photovoltaikanlagen. Aber auch neuartige Technologien oder Materialien helfen dabei, COeinzusparen. Ein praxisnahes Beispiel ist der Einsatz eines "Klimaziegels" in unserer Flüssesiedlung, der CO2 mit Hilfe durch Photokatalyse bindet. Insgesamt haben wir bei 62 Hausnummern Dachpfannen mit einer Dachfläche von 15.500 m² verbaut und können dadurch in einem Jahr die Schadstoffe von mehr als 230 Gasheizungen eliminieren.

Neubau

Mit der Strategie 2030 haben wir uns für den Neubau einen Leitsatz auf die Fahne geschrieben: "Wir bauen wirtschaftlich, aber möglichst besser als der ökologische Standard." Deshalb werden die Neubauten von uns mindestens nach den Vorgaben der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) errichtet. Sie regelt die Anforderungen an den Wärmeschutz der Gebäudehülle sowie an die Heizanlagentechnik von Häusern. Weiterhin berücksichtigen wir, welcher Energieträger verwendet wird. Regenerative Energien, wie beispielsweise durch Solarkollektoren, stellen für uns die favorisierte Variante dar. Bei dem Bild siehst Du ein gutes Beispiel für ein KfW-Effizienzhaus-70. In diesem "2,6-Liter-Haus" konnten 90 Prozent des vorherigen Primärenergiebedarfs und somit jährlich rund 15 Tonnen CO2 eingespart werden. Wenn ein Flachdach vorgesehen ist und die Dachform geeignet erscheint, gehen wir sogar noch einen Schritt weiter und sehen für unseren Neubau eine Dachbegrünung vor. Sie ist Hitzeschild im Sommer und sorgt für Kühlung sowie Luftbefeuchtung durch die Verdunstung von Wasser.

Energiesprong-Projekt "Mustbe0"

Wir nehmen am EU-Projekt Interreg Nordwesteuropa „Mustbe0“ teil. Damit sind wir einer der Haupttreiber des Energiesprong-Prinzips und des Themas CO2-neutrale Gebäude in Deutschland. Ziel ist es, Mehrfamilienhäuser auf einen klimaneutralen Null-Energiestandard zu bringen. Eine Herausforderung, die wir gerne als Wohnungsunternehmen für die Zukunft von Bochum annehmen. Deshalb sanieren wir in zwei Pilotprojekten mit verschiedenen Partnern aus der Bau- und Energiebranche in 2021  Mehrfamilienhäuser mit mehr als 50 Wohneinheiten und einer Gesamtwohnfläche von 3.832 m². Jährlich sparen wir durch die beiden Pilotprojekte 156 Tonnen CO2 ein.

 

E-Mobilitätsstation

In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Bochum und der BOGESTRA wurde am 12. Mai 2020 die E-Mobilitätsstationen feierlich in der Hustadt eröffnet. Eine weitere Station wurde nur ein Monat später in der Flüssesiedlung eingeweiht. Zur Auswahl stehen jeweils zwei E-Autos, Pedelecs und E-Lastenräder. Dadurch wird Dir die Möglichkeit geboten, zusammen mit uns in die Zukunft der CO2-neutralen Fortbewegung zu gehen und Deine Einkäufe oder Spritztouren komfortabel zu gestalten. Für Deine persönliche Sicherheit ist an den E-Mobilitätsstationen natürlich gesorgt: Die Station selbst ist hell beleuchtet und gibt am Abend oder in der Nacht ein gutes Gefühl beim Verleihprozess. Dunkle Ecken garantiert ausgeschlossen! Zusätzlich werden unsere Stationen mit Kameras überwacht - ein Plus an Sicherheit für alle.

ÖKOPROFIT®

Verantwortungsvoller Umgang mit den verfügbaren Ressourcen ist für uns als Unternehmen von hoher Bedeutung. Deshalb nehmen wir am Projekt ÖKOPROFIT® teil. Dabei handelt es sich um ein Projekt, das durch das NRW-Umweltministerium gefördert wird. Ziel ist es, einen geringeren Einsatz von wertvollen und oft knappen Ressourcen zu erzielen und so die Betriebskosten zu senken; kurzum: Wie wirtschafte ich mit meinem Unternehmen umweltfreundlich. Dabei gibt es vielfältige Workshops, beispielsweise zur Mitarbeitermotivation, über Abfall, Energie und Wasser sowie Abwasser. Auch gefährliche Stoffe, Umwelt- und Energiemanagement, Umweltrecht sowie Arbeitsschutz und Beschaffung werden thematisiert.

Umstellung auf Ökostrom

Wir haben seit dem 1. Januar 2020 komplett auf Ökostrom umgestellt. Alle Geschäftsstellen sowie der Allgemeinstrom von rund 12.600 Wohneinheiten beziehen seit diesem Tag den klimafreundlichen Strom über die Stadtwerke Bochum. Der Strom wird in norwegischen Wasserkraftwerken erzeugt. Die Stadtwerke lassen ihn ins deutsche Stromnetz einspeisen. Insgesamt 2.200 Stromzähler in unseren Gebäuden werden in die neue Ökostrom-Regelung einbezogen. Bei einem Jahresverbrauch von rund 2,3 Mio. Kilowattstunden sparen wir und Du damit pro Jahr etwa 660 Tonnen CO2 ein. Durch unsere beiden Photovoltaikanlagen unserer Unternehmenszentrale können wir zusätzlich 44 Tonnen CO2 einsparen. Das entspricht einer umweltfreundlichen Stromproduktion von 43,34 MWh pro Jahr. 

Abfallvolumen

An unseren zentralen Müllstandorten haben wir Wolff-Boxen aufgestellt. Dadurch konnten wir in den vergangenen Jahren rund 7 Prozent des Müllvolumens einsparen. Zukünftig sehen wir unseren Standard aber eher in Unterflursystemen. Beispielsweise können wir so an den Straßen Alte Markstraße und Am Langen Seil das 14-tätige Restmüllvolumen von ehemals 84,04 mauf 62,50 mreduzieren. Das entspricht einer Verbesserung des Restmüll-Volumens von über 25 Prozent.

E-Fahrzeugflotte

Auf dem Dach unserer Tiefgarage erzeugt eine Photovoltaikanlage Strom. Die 204 Module mit einer Leistung von je 305 kWp versorgen unsere 13 E-Fahrzeuge. Unsere E-Fahrzeuge haben dabei innerhalb eines Jahres eine Strecke von durchschnittlich 62.750 km klimaneutral in Bochum zurückgelegt. Der Durchschnittsverbrauch lag bei etwa 19,4 Kwh/100 km. Somit lässt sich ein Gesamtstromverbrauch von 12,2 MWh und daraus resultierend ein Sparpotential von 12 Tonnen CO2 errechnen. 

ÖPNV-Nutzung

Durch den motorisierten Individualverkehr wird viel CO2 in die Luft geschleudert. Mit dem vergünstigten Mitarbeiterticket der BOGESTRA lässt es sich nicht nur bequemer, sondern auch umweltschonender mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zwischen unserem Zuhause und der Arbeitsstelle pendeln. Deshalb werden durch unsere Mitarbeiter jährlich 6,6 Tonnen CO2 durch den Verzicht auf Autos eingespart. Weiterhin nutzen 930 unserer Kunden das VBW-Mieterticket. So wird nicht nur die Umwelt, sondern auch die Geldbörse geschont.

Werbemittel

Auch bei unseren Werbemitteln achten wir auf ökologische Nachhaltigkeit. Die Artikel, die wir verteilen oder an Einrichtungen für einen guten Zweck spenden, sind nachhaltig produziert. Sie bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen wie zum Beispiel Holz oder wurden aus recycelten Wertstoffen hergestellt.

Top